Ein neues Kapitel (Schweiz)

Ein Projekt zum Jubiläum der KOLIBRI Leseempfehlungen

Zur 25. Ausgabe von KOLIBRI, den Leseempfehlungen für die kulturelle Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern, lassen wir neun AutorInnen und IllustratorInnen zu Wort und Bild kommen. Diese haben selbst die Erfahrung der Migration gemacht, ein neues Kapitel in ihrem Leben aufgeschlagen und nicht zuletzt über ihr künstlerisches Schaffen ihren Platz in der Gesellschaft gefunden.


Was in den 1970er-Jahren in kleinem Kreis begann, scheint heute wichtiger denn je: Kindern und Jugendlichen Literatur zu vermitteln, die vom Leben – und im Besonderen vom Zusammenleben – erzählt und dabei zu kritischem und eigenständigem Denken anregt. Allerdings: der Buchmarkt folgt seinen eigenen Gesetzen, und diese stimmen nicht immer mit den Bedürfnissen möglicher Leserinnen und Leser überein. So gibt es aktuell einen erhöhten Bedarf an zweisprachiger Kinder- und Jugendliteratur, doch dieser wird von den Verlagshäusern aus unterschiedlichen Gründen nur sehr bedingt abgedeckt. Bibliotheken, Leseförderer und Lehrpersonen beklagen denn auch den Mangel an geeignetem Lesestoff, welcher insbesondere junge Menschen bei der Integration in die Gesellschaft sprachlich, aber auch thematisch und literarisch begleiten kann.

 

Anlässlich des runden Geburtstags von Kolibri möchte Baobab Books hierzu einen Beitrag leisten. Wir laden neun AutorInnen und IllustratorInnen ein, die Erfahrung der Migration und des Spracherwerbs literarisch und zeichnerisch zu thematisieren: Hamed Abboud, der 2012 aus Syrien geflüchtet ist und nun als Autor in Wien lebt. Chrysa Chouliara, alias Kaascat, die in Griechenland geboren ist und nach langen Reisen in der Schweiz ein Zuhause gefunden hat. Mohomodou Houssouba aus Mali, der heute in Basel lehrt und dichtet und mit seiner Frau, der Künstlerin Pia Gisler, wie in diesem Fall Buchprojekte verwirklicht. Koostella aus Brasilien, der heute in Basel als Zeichner und Verleger lebt und arbeitet. Thubten Purang, der aus Tibet flüchtete und in Liechtenstein Töpfer wurde. Nacha Vollenweider, deren Schweizer Vorfahren nach Argentinien auswanderten und die heute in Hamburg lebt und arbeitet. Sowie Mehrdad Zaeri, der aus dem Iran flüchtete und nun in Mannheim als Künstler und Illustrator arbeitet und für dieses Projekt mit seiner Schwester Mehrnousch zusammenarbeitet.

 

Einige Ziele des Projektes:

...Integration durch Literatur: In der Schweiz lebende junge Migrantinnen und Migranten erhalten Zugang zu zeitgenössischen literarischen Werken, und finden darin Anregung für ihren persönlichen Prozess der Integration.

...Förderung des Spracherwerbs: Zweisprachige Publikationen in wichtigen Migrantensprachen leisten einen Beitrag zum Erwerb des Deutschen als Zweitsprache.

...Ankommen in der Gesellschaft: Qualifizierte AutorInnen und IllustratorInnen setzen das Thema Migration künstlerisch/literarisch um, bieten den Leserinnen und Lesern damit Möglichkeiten zur Identifikation und Selbstreflexion und zeigen unterschiedliche Wege der Integration auf.

 

Die Schuber werden den öffentlichen Bibliotheken der Schweiz im Rahmen des Projekts «Willkommen!» von Bibliomedia Schweiz überreicht, sowie an die interkulturellen Bibliotheken (Interbiblio), an Schulbibliotheken und weitere Institutionen und Organisationen, die sich im Bereich der Integration engagieren, abgegeben (Kurszentren, Schulen für Brückenangebote u. a.). Im Weiteren wird die kleine Bibliothek über geeignete Vermittler auch unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden zur Verfügung gestellt werden. Die Bücher werden nicht verkauft und kommen nicht in den regulären Buchhandel.


9.8.2018