Datenbank

Kolibri empfiehlt Bücher, die die kulturelle Vielfalt thematisieren, Einblick in unbekannte Welten geben und eine offene Begegnung mit anderen Kulturen ermöglichen. Sie finden hier die Rezensionen der Bücher, die von der Redaktion Kolibri empfohlen werden. Die Datenbank wird laufend ergänzt.

Sie können den Katalog in alphabetischen Reihenfolge durchblättern oder nach AutorIn, Titel, Verlag, LandGattung oder Schlagwort suchen. Mehrsprachige Bücher finden Sie unter dem Stichwort Sprachenvielfalt. Klicken Sie auf die Titelzeile, um auf den vollständigen Eintrag zu gelangen.

Im Jahr des Affen
Luu Que Du;

Im Jahr des Affen

Königskinder, Hamburg, 2016
288 Seiten
CHF 24.50/EUR 16,99
E-Book: ISBN 978-3-646-92880-8 CHF 13.00/EUR 11,99
Roman, ab 14 Jahren
Europa – Deutschland; Asien – Vietnam
Migration, Rassismus, Mädchen

Es sind die 1980er-Jahre. Mini ist 16 Jahre alt und eine «Banane» – aussen gelb und innen weiss. Sie sieht aus wie eine Chinesin, fühlt sich aber wie eine Deutsche, was dazu führt, dass sie alles Chinesische ablehnt und sich teilweise sehr verzogen und zickig verhält. Erst als ihr Vater, der ein mittelprächtig laufendes Chinarestaurant besitzt, einen Herzinfarkt erleidet, fängt Mini an, Verantwortung zu übernehmen und sich mit dem Vater und ihrer gemeinsamen Geschichte auseinanderzusetzen.
Sie erfährt mehr über ihre Flucht aus Vietnam als Boatpeople, versteht endlich, warum der Koch des Restaurants sie nicht leiden kann, und entwickelt Verständnis für die Lage des illegalen Mitarbeiters Ling. Der überraschend angereiste Onkel aus Aus-tralien nervt sie zu Beginn gewaltig, entpuppt sich aber als tatkräftige Unterstützung und Brücke zur chinesischen Kultur. Die Geschichte spielt im Jahr des Affen. Mini erfährt, dass der Affe im Chinesischen für Veränderung steht, mit der sie wahrlich zu kämpfen hat.
Der Roman ist autobiografisch und authentisch. Neben vielen chinesischen Redewendungen, die man beim Lesen aufschnappt, enthält er Informationen über die chinesische Kultur und beleuchtet einen Teil der asiatischen Geschichte, der selten thematisiert wird. Dass der Roman eher das Ankommen als die Flucht einer Familie thematisiert, eröffnet eine neue Perspektive auf Fluchtgeschichten.