Skip to main content Skip to page footer

Yu, Pei-yun (Text) / Zhou, Jian-xin (Illustration)

Tsai Kun-lin – Ein neues Leben

Eine Graphic Novel aus Taiwan – Band 3

Übersetzt von Johannes Fiederling
© 2024 Baobab Books
176 Seiten, Klappenbroschur, 17,5 x 23,5 cm
CHF 28.00 / € [D] 26,00 / € [A] 26,80
ISBN 978-3-907277-23-2
Ab 14 Jahren


Zehn Jahre saß Tsai Kun-lin in Haft, weil er in den Augen des damaligen Militärregimes auf Taiwan die falschen Bücher gelesen hatte. Nach seiner Freilassung im Jahr 1960 und der Nachricht vom Tod seines geliebten Vaters versucht der mittlerweile 30-jährige Kun-lin in Taipeh wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen und sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Für einen ehemaligen politischen Häftling alles andere als einfach. Er findet bald eine Stelle in einem Manga-Verlag, wird allerdings schnell wieder entlassen, weil der Verlag wegen Tsai Kun-lins »Vorgeschichte« von der Polizei kontaktiert wird. Als er sich daraufhin für das Lehramtsstudium einschreibt, wird er abgelehnt. Immerhin hat er auf persönlicher Ebene Glück: Zufällig trifft er Kimiko wieder, seine Jugendliebe aus Qingshui. Die beiden heiraten 1962.
Taiwan steht weiterhin unter einer strengen Zensur. In der Folge sind auch viele Zeichner arbeitslos geworden. Um etwas an dieser Misere zu ändern, gründet Tsai Kun-lin 1966 ein Comic­magazin für Jugendliche und beschäftigt auch politisch verfolgte Künstler, was ihm prompt Schikanen durch die Polizeibehörde einbringt. Tsai Kun-lin setzt sich zudem auch für die indigene Bevölkerung Taiwans ein und schreibt dabei Geschichte.
Sein Leben scheint sich trotz der eisernen Hand der Militärregierung zum Guten zu wenden. Doch dann treffen 1969 kurz nacheinander zwei verheerende Taifune auf Taiwan, und er muss ein weiteres Mal mit einem schweren Schicksalsschlag klarkommen. Welchen Weg Kun-lin an diesem Wendepunkt einschlägt, erfahren wir im vierten und letzten Band der Graphic Novel.

Pressestimmen

«Ein spannender Einblick in eine andere Zeit und fremde Kultur» Querlesen KJM Bern-Freiburg

«Ich bin begeistert von den bisher 3 auf Deutsch erschienen Bänden der Graphic Novel über das beeindruckende Leben des taiwanischen Menschenrechtlers Tsai Kun-lin»
Geheimtipp Schweizer Buchhandel 4/2024

TSAI Kun-lin

Die Graphic Novel «Tsai Kun-lin» umfasst vier Bände und fast ein Jahrhundert taiwanische Geschichte. Der erste Band erzählt von der Kindheit und Jugend Kun-lins, der zweite Band von den langen Jahren in Haft. Im dritten und vierten Band verfolgen wir den steinigen Weg zurück ins freie Leben und den erfolgreichen Kampf für Demokratie und Selbstbestimmung. Tsai Kun-lin wurde Lektor und Verleger eines beliebten Comic-Magazins, setzte sich für die indigene Bevölkerung Taiwans ein und engagierte sich bis zu seinem Tod im Alter von 92 Jahren für Demokratie und Menschenrechte in Taiwan. Die Jahres des «Weissen Terrors» unter der Militärregierung Chiang Kai-sheks dauerten bis 1992.

Die Autorin

YU Pei-yun (*1967) studierte Fremdsprachen und Literatur an der National Taiwan University in Taipei und doktorierte an der Ochanomizu Universität in Japan.
Heute unterrichtet sie am Institut für Kinderliteratur der Taitung National University und beschäftigt sich als Kritikerin, Übersetzerin und Kuratorin auf vielfältige Weise mit Kinder- und Jugendliteratur. 2016 begegnete sie Tsai Kun-lin zum ersten Mal, und im Gespräch mit ihm formte sich die Idee, dessen Leben literarisch zu dokumentieren.

Der Illustrator

ZHOU Jian-xin (*1973) kam im Süden Taiwans zur Welt. Er studierte Druckgrafik an der Nationalen Kunsthochschule in Taipeh und arbeitete als Druckgrafiker und Lehrer, bevor er sich als Illustrator selbstständig machte. 2014 erhielt er für sein erstes Bilderbuch den Taiwan Golden Butterfly-Preis für Buchgestaltung, weitere große Preise für seine Textinterpretationen folgten. Mit Tsai Kun-lin hat er zum ersten Mal eine Graphic Novel gestaltet.

Originalausgabe: «Laizi Qingshui de haizi – Wangzi Shidai» © 2020 Slowork Publishing, Taiwan

.

Weitere Bände

Auszeichnungen

→ Nominiert für den Max und Moritz-Preis 2024, mit Videoportrait